Digital Jetzt“– Neue Förderung für die Digitalisierung des Mittelstands

“Digitale Technologien und Know-how entscheiden in der heutigen Arbeits- und Wirtschaftswelt über die Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit von Unternehmen. Damit der Mittelstand die wirtschaftlichen Potenziale der Digitalisierung ausschöpfen kann, unterstützt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) kleine und mittlere Unternehmen (KMU) mit dem Programm „Digital Jetzt – Investitionsförderung für KMU“

Was genau wird gefördert?

Das Programm unterstützt KMU und Handwerk bei der digitalen Transformation. Ziele sind:
Mehr Investitionen mittelständischer Unternehmen in digitale Technologien sowie Qualifizierung und Know-how der Beschäftigten
Mehr branchenübergreifende Digitalisierungsprozesse bei KMU und Handwerk
Verbesserte digitale Geschäftsprozesse in Unternehmen
Mehr Chancen durch digitale Geschäftsmodelle
Stärkung der Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit von KMU
Befähigung der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die Chancen der Digitalisierung zu erkennen und neue Investitionen in die Digitalisierung ihres Unternehmens anzustoßen
Höhere IT-Sicherheit in Unternehmen
Stärkung von Unternehmen in wirtschaftlich strukturschwachen Regionen
Dazu gibt es zwei Fördermodule:

Fördermodul 1: „Investition in digitale Technologien“

Dieses Modul unterstützt Investitionen in Soft- und Hardware, insbesondere für die interne und externe Vernetzung des Unternehmens.

Fördermodul 2: „Investition in die Qualifizierung der Mitarbeitenden“

Dieses Modul unterstützt Unternehmen dabei, Beschäftigte im Umgang mit digitalen Technologien weiterzubilden.

Förderhöhe:

Modul 1: In Modul 1 sowie bei kumulativer Inanspruchnahme der Module 1 und 2 beträgt die minimale Fördersumme 17.000 Euro

Modul 2: in Modul 2 liegt diese bei 3.000 Euro.

Die maximale Fördersumme beträgt 50.000 Euro pro Unternehmen

Wer kann diese Förderung in Anspruch nehmen?

Mittelständische Unternehmen
aus allen Branchen (inklusive Handwerksbetriebe und freie Berufe)
mit 3 bis 499 Beschäftigten,
die entsprechende Digitalisierung Vorhaben planen, zum Beispiel Investitionen in Soft-/Hardware und/oder in die Mitarbeiterqualifizierung.

Wie erfolgt die Fördermittelvergabe?

Die Fördermittelvergabe erfolgt über ein Losverfahren. Zum 15ten jeden Monats kommen alle bis zum 14ten des jeweiligen Monats eingegangenen Bewerbungen in einen Lostopf. Per Zufallsverfahren werden dann die “Bewerbungen” abhängig von der Fördersumme gezogen. Online ist die Verlosung, die Anzahl der Fördersumme und die Anzahl der eingegangenen Bewerbungen jederzeit einsehbar.

Wie können wir Sie bei der Förderung unterstützen?

In einer gemeinsamen Erstberatung können wir Ihnen die Möglichkeiten für eine digitale Veränderung in Ihrem Unternehmen aufzeigen und Sie nachfolgend bei Bedarf selbstverständlich bei der Antragsstellung unterstützen.

Starten Sie jetzt die digitale Transformation Ihres Unternehmens und
kontaktieren Sie uns für ein Erstgespräch!

Contact

BAFA & MID Förderprogramme

“Die Bundesregierung vergibt weitere Beratungszuschüsse – wer es nicht in Anspruch nimmt, ist selber schuld!”

Wer den digitalen Wandel ignoriert und auf den Einsatz von modernen Technologien verzichtet, ist mit hoher Wahrscheinlichkeit im Wettbewerb nicht überlebensfähig. Deswegen empfiehlt es sich branchenunabhängig in die Digitalisierung von Geschäftsprozessen zu investieren.

Sie wollen ihr Produkt, ihre Dienstleistung oder Prozesse digitalisieren?  

Demet Karaca Your Digital Marketing Partner unterstützt Sie dabei, digitale Möglichkeiten für Ihr Unternehmen herauszufinden und im Alltag umzusetzen. Sowohl für die Beratung als auch Umsetzung der Digitalisierungsprojekte stellen wir Ihnen staatliche Förderprogramme vor, die sie finanziell unterstützen. Welche Förderprogramme empfehlen wir zurzeit?

A) BAFA

B) MID-Digitalisierungs-Gutscheine

 

A) Das Programm BAFA:

  • Das Programm BAFA “Förderung unternehmerischen Know-hows” räumt jungen und etablierten Unternehmen die Möglichkeit ein, einen nicht rückzahlbaren Zuschuss zu den Kosten einer Unternehmensberatung zu erhalten. Diese nicht rückzahlbaren Zuwendungen erhalten Unternehmen unabhängig davon, ob und wie viele Zuschüsse Sie für Beratungen bis zum 31. Dezember 2020 beantragt oder erhalten haben.

Ziel und Ablauf einer solchen Beratung in 5 Schritten:

  1. Kostenloses Erstgespräch 
  • Identifizierung der Digitalisierungmöglichkeiten
  • die Beratung soll auf Ihre individuellen Interessen ausgerichtet werden.
  1. Antragstellung von Förderprogrammen
  • staatliche Förderprogramme setzen eine Antragstellung voraus.
  • selbstverständlich prüfen wir für Sie alle Rahmenbedingungen und helfen Ihnen bei der Antragsstellung
  1. Vertragsschluss
  • Nach der unverbindlichen Inaussichtstellung Ihres Förderantrags kann der Vertrag abgeschlossen werden. 
  1. Beratungsphase
  • kann mit der Beratung begonnen werden. Es werden individuelle Digitalisierungspläne  erstellt und Ihnen zur Verfügung gestellt.

5. Weitere Förderprogramme

    • für die Umsetzung der von Demet Karaca Digital Marketing herausgearbeiteten Digitalisierungsplan bzw. das Erreichen Ihres unternehmerischen Ziels, werden wir Ihnen gerne weitere Förderprogramme vorschlagen und Ihnen bei der Antragsstellung helfen.

Wer wird gefördert?

  • Jungunternehmen: Unternehmen, die nicht länger als zwei Jahre am Markt sind
  • Bestandsunternehmen: Unternehmen ab dem dritten Jahr nach Gründung
  • Unternehmen in wirtschaftlichen Schwierigkeiten – unabhängig vom Unternehmensalter

*Als Gründungsdatum zählt jeweils der Tag der Gewerbeanmeldung bzw. des Handelsregisterauszugs.

Was wird gefördert? 

Beratungen nur von qualifizierten Beraterinnen und Beratern zu allen Fragen der Unternehmensführung können gefördert werden. Die Unternehmen erhalten beispielsweise einen Beratungszuschuss zu Fragen bzgl. der Digitalisierung ihres Produktes bzw. ihrer Dienstleistung um leistungs- und wettbewerbsfähig zu bleiben.

Wie hoch ist die BAFA Förderhöhe? 

Alle Unternehmen können bis zur Ausschöpfung der jeweils maximal förderfähigen Beratungskosten (Bemessungsgrundlage) pro Beratungsschwerpunkt einen Antrag auf Förderung stellen. Unternehmen in Schwierigkeiten können zwei Anträge stellen. Der Beratungszeitraum umfasst maximal 6 Monate.

Der nachfolgenden Tabelle ist die mögliche individuelle Förderung zu entnehmen.

*Fördersatz: 80 % neue Bundesländer (ohne Berlin und ohne Region Leipzig), 60 % Region Lüneburg, sonst 50 %, 90 % Unternehmen in Schwierigkeiten unabhängig von Alter und Standort.

Wer darf beraten?

Selbständige Beraterinnen und Berater, die den Großteil ihres Umsatzes (> 50 %) aus  Beratungstätigkeiten erzielen. Sie müssen darüber hinaus einen Qualitätsnachweis erbringen, der die Planung, Überprüfung und Umsetzung der Arbeits- und Organisationsabläufe aufzeigt. Die Beraterin oder der Berater muss eine richtlinienkonforme Durchführung der Beratung gewährleisten.

Demet Karaca Your Digital Marketing Partner ist bereits für beide Förderprogramme als Beraterin akkreditiert.

 

B) MID-Digitalisierungs-Gutscheine

Durch die Ausbreitung der Corona-19-Pandemie wird das Förderprogramm MID-Gutscheine bis 30.06.2021 verlängert. Die MID-Gutscheinförderungen sollen kleinen und mittleren Unternehmen mit Sitz in Nordrhein-Westfalen bei der Neu- und Weiterentwicklung sowie bei der Digitalisierung ihrer Produkte, Dienstleistungen und Produktionsverfahren unterstützen.

Unternehmerinnen und Unternehmer können mithilfe des Gutscheins einen umfassenden Digitalisierungsauftrag an externe Auftragnehmer vergeben, um intelligente und digitale Produkte, Dienstleistungen und Produktionsverfahren weiter- oder neu zu entwickeln. Dabei können bei einer wissenschaftlichen Einrichtung oder einem Unternehmen Beratungs-, Entwicklungs- oder Umsetzungstätigkeiten beauftragt werden.

Am Anfang des Projekts kann ein Analyseschritt stehen. So kann beispielsweise in einer Potenzial- oder Status-quo-Analyse untersucht werden, in welchem Ausmaß das neue oder zu optimierende Produkt, Produktionsverfahren oder die Dienstleistung bereits digitalisiert ist. Im Fokus des Projekts muss aber der zweite, obligatorische Schritt stehen: die Umsetzung der geplanten Entwicklung.

  • jetzt auch die erstmalige Digitalisierung von Beratungs- und Kursangeboten für Kunden mit MID-Digitalisierung umsetzen
  • erhöhte Förderquoten für MID-Digitalisierung und MID-Innovation
  • zeitlich befristete Erweiterung der MID-Gutscheine bis zum 30.06.2021

Wie hoch ist die Förderhöhe?

Analyse und Umsetzung von Digitalisierung Themen: 

Fördersumme bis zu 15.000 €

Reservieren Sie sich jetzt eine kostenlose Erstberatung!

Lassen Sie mich Ihren Förderungsanspruch prüfen!

Kontakt

Failing beautifully

Failing beautifully

Women. Power. Career. That’s what they said at the women’s symposium. Organized by IHK Cologne. Old but still not choppy topic. The presentation of the male occupation in management positions as a “Thomas cycle” made us women in the hall laugh. Similar to a tragicomedy. We laughed, but actually it hurt us. What inspired me very much in the session were the personal failure stories. Mrs. Henriette Reker, Lord Mayor, and Dr. Sandra von Möller, Vice-President of the Cologne Chamber of Commerce and Industry, two strong and successful women. Today we can talk about their success. Because they have proven it.
But they also got into the Thomas cycle.
They had to fight male prejudices for their careers. Dr. von Möller, with a bit of charm, told us how she failed an interview. Not because she wasn’t qualified well enough, but because she was a woman at the age of 27. At an age when women want to have children. What she really felt and even didn’t have a steady relationship, was uninteresting. What matters is, what goes on in the heads of the male superiors.
WE women, on the contrary, not only have to tell male candidates what we CAN, but we have to prove it.
A young female engineer or computer scientist should not only talk about her achievements in the interview, she also has to prove her success. She has to prove that she passed the exams, not because the professor wanted to please her, or not because her male fellow students helped her with the exam, because she acquired the subject matter. We women have to prove what we can do, what we want, what we do not want, but we are not given extra time for that. Don’t you think it is unfair? What I realised is, that a women with a strong personality manage to get beyond the “Thomas cycle” and develop further.
Failing more beautifully
I have to confess, that I loved to listen to Sabine Asgodom. “Failing more beautifully” was the theme of her lecture. She enthusiastically told us how she wanted to produce her own perfume and, according to the French consultant, even had her perfume produced in larger bottles. Accordingly, her perfume was expensive, namely more than 150 EUR per 100 ml. She couldn’t sell her perfume for the price she wanted, she failed, but beautifully. Because she made her crazy dream come true and learned a lot from her failure. Today she is a journalist, audio book speaker, management trainer and author of books such as “Eigenlob stimmt” or “Deine Sehnsucht wird dich führen”, translated “Self-Praise” or “Your Longing will guide you” and many others. I have to admit, that I haven’t read your books yet, but after her lecture I put them on my reading list.

Strengthen your personality. And try not to postpone your wishes. Even if they sound crazy to one or another. If you try, you may fail. And if you fail, then you can learn from your own experiences what not to do and what to do to become SUCCESSFUL.

Yours Demet

[foogallery id=”7768″]

 

Schöner scheitern

Frauen. Macht. Karriere. So hieß es auf der Frauen Fachtagung. Organisiert von IHK Köln. Alt aber immer noch nicht abgehacktes Thema. Die Darstellung der männlichen Besetzung der Leitungsstellen als “Thomas Zyklus” brachte uns Frauen im Saal zum lachen. Ähnlich wie eine Tragikomödie. Wir lachten, aber eigentlich tat es uns weh. Was mich in der Sitzung sehr inspiriert hat, waren die persönlichen Scheitern-Geschichten. Die Frau Oberbürgermeisterin Henriette Reker und die Vizepräsidentin der IHK Köln Dr. Sandra von Möller, zwei starke und erfolgreiche Frauen. Heute können wir über ihren Erfolg sprechen. Denn sie haben es bewiesen. Aber auch sie gelangen in einem Thomas Zyklus. Auch sie müssten für Ihre Karriere gegen männlichen Vorurteilen kämpfen. Die Frau Dr. von Möller erzählte, mit ein bisschen Charmant, wie sie an einem Vorstellungsgespräch scheiterte. Nicht weil sie nicht gut genug qualifiziert war, sondern weil sie eine Frau im Alter von 27 war. In einem Alter, wo Frauen sich Nachwuchs wünschen. Was sie in Wirklichkeit empfand und  sogar noch keine feste Beziehung hatte, war uninteressant. Entscheidend war und ist, was in den Köpfen der männlichen Vorgesetzten abgeht. WIR Frauen hingegen müssen männlichen Kandidaten nicht nur sagen, was wir KÖNNEN, sondern wir müssen es auch BEWEISEN. Eine junge Ingenieurin oder Informatikerin soll im Vorstellungsgespräch nicht nur über ihre Leistungen sprechen, sie muss auch ihren Erfolg unter Beweis stellen. Sie muss beweisen, dass sie die Klausuren bestanden hat, nicht weil der Professor ihr ein gefallen tun wollte, oder nicht weil ihre männliche Kommilitonen ihr bei der Klausur geholfen haben, sondern weil sie den Lernstoff sich aneignete. Wir Frauen müssen beweisen was wir können, was wir wollen, was wir nicht wollen, aber dafür wird uns keine zusätzliche Zeit eingeräumt. Findest du es auch nicht als ungerecht? Was mir aber klar geworden ist, dass die Frauen mit einer starken Persönlichkeit es schaffen, über den Thomas Zyklus hinaus zu kommen und sich weiter zu entwickeln. Ich muss gestehen, dass ich am liebsten der Frau Sabine Asgodom zugehört habe. „Schöner scheitern“ hieß ihr Vortragsthema. Sie erzählte uns mit voller Begeisterung wie gerne sie ihr eigenes Parfum produzieren wollte und der Französischen Beraterinnen zufolge ihr Parfum sogar in Größeren Flaschen herstellen ließ. Dementsprechend war ihr Parfum dann auch teuer, nämlich mehr als 150 EUR pro 100 ml. Ihr Parfum konnte sie nicht für den Wunschpreis verkaufen, sie scheiterte, aber schön. Denn sie hatte ihren verrückten Traum verwirklicht und von ihrem Scheitern etwas gelernt. Heute ist sie eine Journalistin, Hörbuchsprecherin, Management Trainerin und Autorin von Büchern wie Eigenlob stimmt, Deine Sehnsucht wird dich führen und viele Andere. Ich muss es gestehen, dass ich Ihre Bücher noch nicht gelesen habe, aber nach ihrem Vortrag habe ich sie in meiner Leseliste aufgenommen. Stärkt eure Persönlichkeit. Und versucht eure wünsche nicht mehr zu verschieben. Auch wenn sie einem oder anderen verrückt klingen. Wenn ihr versucht, könnt ihr scheitern. Und wenn ihr scheitert, dann könnt ihr aus eigenen Erfahrungen lernen, was nicht zu tun und was zu tun ist um ERFOLGREICH zu werden.

Eure Demet   

   

Contact

Imprint Terms and conditions